Kreative Gedanken

Ohne Sinn und Verstand

HerzundKopf

Nach dem letzten Samstagskaffee spazierte ich mit meinen Kindern am Rhein entlang. Die Kinder fingen rasch an in einer eigenen Welt zu leben. Sie bauten aus Hölzern und Wurzeln Landstriche und Burgen und gründeten Königreiche. Und ich schaltete für eine Weile meinen Kopf aus und richtete meinen Blick auf die Steine zu meinen Füßen. Und in diesem Moment, ohne mich auf die “wichtigen” Dinge zu fokussieren, entdeckte ich einen Stein…

Faces1

An einem anderen Tag wäre ich vielleicht einfach nur über den Stein geschritten. Jetzt verriet er mir seine Geheimnisse.

Faces2

Ich sammelte weitere Steine. Wählte sie scheinbar “wahllos” aus dem großen Haufen.

Rheinsteine

Und dachte über Blogposts nach, die ich gelesen hatte. Mano legt Mandalas aus Blättern und Ästchen in der Natur. Einfach so. Und Kerstin hatte plötzlich Lust, Malbücher auszufüllen. Etwas, das sie seit ihrer Kindheit nicht mehr getan hat. Mir wurde klar, dass ich eigentlich fast immer “mache”, um etwas Dekoratives oder zumindest Nützliches herzustellen. Dass meine Kreativität sehr zielgerichtet ist.

Nützlich

Beruflich sieht das noch krasser aus. Ich lebe beim Schreiben von meiner Kreativität und setze sie dabei sehr effizient ein.

Und ich dachte darüber nach, dass mittlerweile der Keim der Kreativität unter vielen anerlernten, angeeigneten Schichten unberührt bleibt.

Kurzum: Ich beschloss, auf ein inneres Drängen zu hören, und nahm die scheinbar wahllos gefundenen Steine nach Hause mit und bemalte sie. Gleich werde ich sie wieder dorthin zurück bringen, wo ich sie gefunden habe. Entweder nimmt Jemand die Steine an sich oder der Rhein spült sie bei Hochwasser hinfort oder die Sonne bleicht sie aus. Was mit ihnen passiert, ist egal.

Steine

Der Keim der Kreativität ist für mich das, was Kinder beim Spiel berühren. Wenn etwas aufgebaut ist, wird es uninteressant. Es geht nicht darum, etwas zu produzieren, sondern um den Prozess an sich. Den Zugang zu diesem Kreativitätskeim verlieren wir mit dem Größerwerden. Manchmal fast ganz.

Aber ich will ihn wieder berühren. Indem ich in Zukunft so oft wie möglich und mindestens einmal im Monat etwas “sinnfreies” tue. Heute habe ich schon über eine halbe Stunde mit den Kindern in einer Fantasiesprache gesprochen. Mal sehen, was ich nächste Woche tue.

Passenderweise trinke ich zum heutigen Samstagskaffee Tee mit dem klugen Spruch:

‘Is it worth it?’ asks the head. ‘No,’ says the heart, ‘but it’s good.”

Hättest ihr Lust, mitzumachen? Einmal im Monat zu zeigen, was ihr mit dem Herzen gemacht habt? Am 2. März verrate ich, was mir der Kreativitätskeim, das Herz noch so alles eingeflüstert hat.

 

41 Comments

  1. Manchmal muss man einfach Dinge machen, ohne dass sich dahinter ein wirklicher Sinn verbirgt. Da kommen manchmal die tollsten Sachen bei raus. Das ist so ähnlich, wenn man telefonier und einfach so drauf los kritzelt. Manchmal kommen da tolle Sachen bei raus und manchmal nicht. Egal, denn der Weg ist das Ziel :-) Deine Steine finde ich übrigens ganz toll!

    Liebe Grüße
    Dörthe

    • Genau. Dieses Doodeling mit dem Stift ist eine Form, den Kopf auszuschalten. Bei mir ähneln sich die Kritzeleien aber immer wieder. Deshalb will ich mehr Neues ausprobieren…

  2. Eine wundervolle Idee und ich bin auf die kreativen “sinnlosen” Sachen und Dinge schon sehr gespannt. Und die Steine so schön bunt wieder zurück zu legen, hach. Meine Kinder sammeln auch so gerne alles mögliche ein, vielleicht sollte ich es mit ihnen auch einfach mal bemalen und zurück bringen? Danke für die Idee.
    Lieben Gruß | Barbara

    • Auch eine schöne Idee… Die Fundstücke vergolden und auf der Straße wieder auslegen… Siehst du, dass “kreative Befruchten” klappt hervorragend…

  3. die Idee mit dem Kreativitätskeim ist super schön! ich wünschte, ich würde abwärts des Rheins leben, um einen deiner Steine finden zu können.
    herzliche Grüße Denise

    • Oh wer weiß, vielleicht kommt eine Elster genau in dem Moment vorbei, in dem die Sonne auf einen der Steine fällt. Und sie hält den Stein für Gold und nimmt ihn ein Stück mit im Schnabel. Und dann macht ihr eine ander Elster den Stein streitig und trägt ihn noch weiter fort. Und lässt ihn auf den Anhänger eines LKWs fallen. Und von dort landet er über Umwege doch noch bei dir. Oder so…

  4. Schade, dass ich nicht am Rhein lebe…;-). Ich bin gern dabei bei Deiner Aktion! Eine tolle Idee! Dir noch ein schönes Wochenende! LG Lotta.

    • Da freue ich mich aber sehr, Lotta. Und ich bin gespannt, auf was für sinnfreie Ideen wir kommen…

  5. Oh, liebe Mila, das find ich toll! Deine nicht zielgerichtete Steinbemalung hat mich mächtig zum Nachdenken angeregt. Denn auch ich stell fest, dass es bei mir in puncto Werkeln meistens ein Ziel gibt… Deine kleine neue Reihe hört sich spannend an, jetzt fährt schon wieder mein Hirn Karussell, dabei sollte ich doch ein wenig mehr aufs Herz hören. Mal schauen, was beim Kopf-Herz-Hin-und-Her rauskommt. Liebe Grüße ins Wochenende, Ulli

    • Dabei ist ja das Unterbewusste so spannend. So wie ich das goldene Garn in den Händen hielt und quasi automatisch an deine Häkeldecke denken musste… Egal was wir machen, auch wenn es in dem Moment noch nicht zielgerichtet ist, es führt uns ja immer irgendwohin. Oh ja, mach mit! Ich freu mich!
      Dann werde ich mich mal ganz zielgerichtet um diese Link-it-Dinger kümmern, damit das mit dem Vernetzen auch klappt…

  6. Das ist ja eine tolle Idee, die Steine auch wieder zurückzulegen. Und vielleicht gehst du in zwei, drei Wochen nochmals vorbei und schaust, was aus ihnen geworden ist… Vielleicht sind ja auch andere bemalte Steine hinzugekommen? Das wäre doch auch sehr schön!
    Und ja unbedingt: viel Sinnfreiheit und hoch auf die Kreativität!
    LG. Susanne

    • Auch eine Idee nochmal gucken zu gehen. Die Vorstellung, dass neue bemalte Steine hinzukommen würden, die ist ja hinreißend!

  7. Ich finde Deine Idee GROSSARTIG, liebe Mila!! Wenn ich nun am Rhein spaziergehen halte ich meine Augen auf, vielleicht nimmt Vater Rhein ja Deine kleinen Kunstwerke ein Stück mit des Weges und trägt sie zu mir!! Ganz herzliche Grüße, Nicole

    • Dankeschön, liebe Nicole, das wäre in der Tat ganz wunderbar, wenn ausgerechnet du einen der Steine finden würdest. Man kann ja mal an Wunder glauben…

  8. Eine wunderbare Idee. Ich sammle seit Wochen völlig sinnfrei die Verschlüsse unserer Milchverpackungen. Keine Ahnung, was mal daraus werden soll, aber irgendwann fällt mir vielleicht mal etwas ein. Wenn nicht, kann ich sie ja immer noch wegwerfen. Du warst da mit deinen Steinen ja schon viel kreativer, weil du sie ja nicht nur gesammelt, sondern auch noch bemalt hast. Hoffentlich hast du wasserfeste Farbe verwendet. Deine Linksammlung werde ich auf jeden Fall verfolgen und wenn ich kann auch gerne etwas dazu beitragen.
    LG Carmen

    • Ich habe extra Plaka-Farbe verwendet, die zwar ein bißchen haltbar ist aber auch nicht ewig – damit ich gar keine Erwartungen daran habe, ob ich die Steine noch mal wiederfinde oder nicht, oder ob sie Jemand anders findet. Das mit den Milchverpackungsverschlüssen klingt witzig. Ich bin gespannt, was du daraus machst… !!!!

  9. Ich bin mir sicher, deine Steine werden den einen oder anderen Passanten zum Lächeln bringen – sie sind so hübsch und doch so zart, dass sie nur den überraschen werden, der nicht mit einem gleichgültigen Blick durch die Landschaft geht. :)

    Sinnfreie Kreativität – darüber muss ich mal nachdenken und bis ich damit fertig bin, freu ich mich auf/über deine Beiträge darüber. :)

    • Oh, dein Satz mit dem “zart” und “nicht gleichgültig” lässt mich strahlen. So schön ausgedrückt!

  10. Schön, schön, die Zeit verrinnen zu lassen, ohne dass einer/etwas darüber bestimmt!
    Mir gelingt es im Zusammensein mit meinem Enkelkind, auf das ich mich einlasse, ohne dass die innere Stimme mich erreichen & fordern kann.
    Übrigens nähe ich auch einfach, weil mir das Tun gut tut. Die Ergebnisse sind zwar brauchbar. Aber keiner in meiner Umgebung braucht so viele Shirts, ich aber den “Flow” so oft, wie möglich.
    Bin gespannt, wie es bei dir weiter geht.
    GLG
    Astrid

    • “Flow” ist auf jeden Fall ein passendes Wort für das Machen an und für sich. Nähen ist bei mir mit zu viel Konzentration verbunden, als dass dabei ein solcher Flow aufkommen würde…

  11. Sehr richtig – und wichtig!
    Ich kann den Drang Malbücher auszufüllen sehr gut verstehen! Genau wie deinen, die Steine anzmalen: Man ist in dem Moment kreativ, ohne irgendetwas von dieser kreativen Energie zu wollen. Das macht frei.

    Mit lieben Grüßen,
    Sarah Maria

    • Deshalb will ich das mit den Malbüchern auch noch mal probieren!

  12. Bin noch zu später Stund hier grad reinspaziert und freu mich über buntes Gestein und all die schönen Gedanken!
    Jetzt sitze ich hier in meinem Arbeitszimmer und gucke mich gerade um…und finde hier so allerlei Experimente und Sammlungen verschiedenster Dinge. Für mich mein Paradies. Immer wieder springt mich eines dieser Dinge an und bringt mich auf eine Idee. Aber nicht immer kommt dabei etwas heraus, was ich verwenden, zeigen oder gebrauchen kann. Aber entweder hatte ich Spaß, eine Erfahrung oder etwas Neues entdeckt.
    Viel Spaß bei Deinem Stone-Bombing :-) Das wird eine schöne Überraschung für die glücklichen Entdecker :-)
    Ich denk mal nach, bzw. hör mal auf mein Herz ob es am 2.März einen Beitrag hat…
    Hab Du einen schönen Sonntag!
    Liebe Grüße,
    Kerstin

    • Ich würde mich jedenfalls sehr freuen, wenn dein Herz dir was eingibt. Leider verbreite ich beim Kreativsein immer das Riesen-Chaos um mich herum. Irgendwie brauche ich das: Alle Materialien rausreißen und verstreuen… Und der Spaß ist definitiv das Wichtigste!!!!

  13. Oh Mila, welch tolle Idee! Gefällt mir sehr! <3 Und das Zitat ebenso! Und so schöne pastellige Farben auf den Steinen! Hab einen tollen Sonntag mit Deinen Lieben, LG Kathrin*

  14. was sich der finder der steine wohl gedacht hat? eine schöne idee, steine zu bemalen und sie wieder dorthin zurück zu legen, wo man sie gesammelt hat :). liebe grüße, sabine

    • Das, was der Finder gedacht hat, wüsste ich allerdings auch gerne… Wahrscheinlich: Lauter Irre hier!

  15. Ein sehr schöner Beitrag. Bei mir ist meistens auch die Kreativität sinngerichtet, ich muss mir deinen Vorsatz merken einmal im Monat nicht zu machen was geplant ist :)
    Tolle Idee mit den Steinen, der Finder freut sich bestimmt.
    Liebe Grüße
    Armida

    • Leider muss ich es mir auch vornehmen. Von alleine klappt das nicht. Ich hoffe aber, dass ich durch die Regelmäßigkeit am Ende doch ein bißchen von allein drauf kommen werde…

  16. Liebe Mila,
    die bemalten Steine sind toll!
    Würde ich in Köln wohnen, würde ich die Augen offen halten und sofort einen mit nach Hause nehmen! :o)
    Da ich den Mittellandkanal um die Ecke habe, werde ich beim nächsten Spaziergang aber definitv mal einen genaueren Blick auf die Steine werfen. Vielleicht finde ich dort ja auch Spannendes & Unerwartetes. Wer weiß?
    Liebe Grüße,
    Regina

    • Man weiß wirklich nie, was man findet. Manchmal sogar kleine Schätze, aber dies sind zugegebenermaßen selten…

  17. liebe mila, das ist eine wunderbare idee!
    “der prozess an sich” – andy goldsworthy ist für mich das wunderbarste beispiel dafür. er baut die allerschönsten steinmandeln, legt die fantastischsten blütenwege, baut die filigransten holzskulpturen – und überlässt dann alles der erde, dem wind und dem wasser.
    die mandalas hab ich übrigens bei ghislana vom blog “jahreszeitenbriefe” kennengelernt und bin jetzt freudige “nachmacherin”! weiteres ohne sinn und verstand werde ich mir suchen – deine steine sind ein so gutes beispiel dafür.
    liebe grüße, mano

    • Das ist wirklich Inspiration, Mano, dass “deine” Mandalas von Ghislana angeregt wurden. So eine Vernetzung gefällt mir sehr. Andy Goldsworthy war mir bisher noch gar kein Begriff. Wie großartig die Fotos wirken…

  18. Liebe Mila, so schöne Gedanken Die Du da hast. Sie gefallen mir und mir geht es ähnlich mit der Kreativität. Ich stelle auch eigentlich immer was Nützliches oder Dekoratives her. Danke für den Denkanstoß. Ich bin schon sehr auf den 2 März gespannt. Könnte mir durch aus vorstellen ein mal im Monat mit zu machen. Hi, Hi!
    Lieben Gruß von Katharina

  19. Hallo Mila,
    der Spruch mit dem Kopf und dem Herzen gefällt mir super gut! Ich mag einfach Zitate und so kleine Weisheiten. Smile!!! :-) Deine Idee mit den Steinen ist ja absolut spitze – vor allem, dass du sie wieder zurück gebracht hast. Ich glaube, da kamen bestimmt schon viel Menschen an deinen bunten Steinen beim Spazierengehen vorbei, die sich gefreut haben und einen Glücksstein eingesteckt haben. Du hast bestimmt schon viele Menschen glücklich gemacht, obwohl sie dich gar nicht kennen und du sie auch nicht. :-))))
    Ich schicke dir auch ein bisschen Glück rüber, zumindest wünsche ich dir ganz viel davon…
    Michaela :-)

    • Danke, ganz viel Glück kann ich auf jeden Fall gebrauchen. Und es wäre wirklich schön, wenn der ein oder andere Finder für einen Moment ein Glücksgefühl gehabt hätte… LG mila

  20. Ach herrlich, das ist genau DAS, was ich immer sage!
    Inspiration springt einen einfach an, immer dann, wenn man es am wenigsten erwartet.
    Die Steine sind toll geworden!

    Liebe Grüße und einen entspannten Tag,
    Moni

    • Genau. Es muss einen anspringen! Auch dir einen ganz entspannten Tag. Das sind die besten!

Comments are closed.