Hinter den Kulissen

Ein ganz normaler kreativer Tag

Just an ordinary creative day…

Raubtierfütterung

Eins: Raubtierfütterung. Erst die Kinder, dann die Hasen.

Arbeitstee

Zwei: Arbeiten. Und viel Tee trinken.

Pause

Drei: Pause machen und Tee trinken.

blumenvase

Vier: Sich vom Duft der welkenden Rosen im Haus betören lassen.

perfektion

Fünf: Die Perfektion im Garten bewundern.

Papierkram

Sechs: Es absurd finden, an einem heißen Junitag Weihnachtsgeschichten zu schreiben.

Pompomborte

Sieben: Zur Entspannung ein bißchen an der Pompom-Borte häkeln.

Ablenkung

Acht: Arbeiten. Arbeiten. Arbeiten. Und sich von liebsten Blogs ablenken lassen… (hier: Anne Wood).

Himmelblau

Neun: Erhitzt tagträumen & Luftschlösser bauen.

Chaos

Zehn: Im kühlen Haus Sachen erledigen & Chaos beseitigen.

Restaurierungsarbeiten

Elf: Holz schleifen und den Kindern beim Spielen zuhören.

Stadtgartenhummel

Zwölf: Nach der Abkühlung durch das Gewitter die neuerweckte Natur bestaunen…

Zwölf Bilder eines Tages nach einer Idee von Caro

Twelve pictures of one day. Just any one. Nothing in particular. Getting the kids ready for school. Thinking. Working and relaxing. Shopping. Crocheting. Reading. That’s all.

 

41 Comments

  1. Also, deine Rosen sind ja auch genial. Und dein Tag … da war meiner ja langweilig dagegen :)
    Und mit wärmendem Notebook auf dem Schoß, bei immer noch 30°, da ist Häkeln ne nette Alternative :)
    Liebe Grüße
    Sabine

    • Mila says

      Ich habe nach dem Gewitter noch einen Punkt nicht hergezeigt: Ich habe verrostete Werkzeuge an die Zimmerwand meines Sohnes gehängt, weil der ein “Zaubererzimmer” haben will…

  2. Ach, wie schön.. bei Dir geht es also auch mit der gefährlichen Raubtierfütterung los.. lächel!! Und wieso schreibst Du Weihnachtsgeschichten? Ähem.. bin ich etwa zu neugierig? Ich hoffe nicht ;)) Deine 12 vor 12 sind zauberhaft!! Ganz liebe Grüße, Nicole

    • Mila says

      Mein Brotberuf ist das Schreiben fürs Fernsehen. Und da gibt es Deadlines, die ich einhalten muss, egal ob es so heiß ist oder nicht…
      Ich würde ja die Hasen gerne gegen Federvieh eintauschen, aber meine Familie macht da nicht mit.

  3. sieht nach einem guten 12ten aus, oder? Und vielleicht haben die Geschichten ja eine kühlende Wirkung…?
    herzliche Grüße aus der unerträglichen Stadt!

    • Mila says

      Doch, doch… Als die Figuren “Stille Nacht, Heilige Nacht” anstimmten, da fröstelte ich dann ganz kurz trotz gefühlten 49 Grad…

  4. Heute an Weihnachten denken – das hat was! ( Wenn es ganz schlimm mit der Schwüle wird, denke ich an Kirkenes und die dortigen 28 Grad minus. War das schön! ) Hoffentlich legt sich das Zweitgewitter regenmäßig noch was ins Zeug hier in Kölle!
    Bon week-end!
    Astrid

    • Mila says

      Abgekühlt ist es ja etwas, aber diese Schwüle… Egal, heute wird nicht gejammert, heute habe ich noch einen Workshop vor mir, darauf freue ich mich sehr…

  5. Ein schöner Einblick in deinen Tag! …und wieder einen tollen, neune Blog entdeckt! 😉
    Hab ein wunderschönes, sonniges Wochenende!
    Liebe Grüße,
    Sonja

  6. Oh…die Hasen…ich liebe Kaninchen…ich könnte denen stundenlang zusehen…;-))). Ich vermute, du schreibst dann zu Weihnachten von Hitze und Meer…;-)? LG Lotta.

    • Mila says

      Das kann gut passieren, liebe Lotta, hab noch mal ganz lieben Dank für deine Karte. Was für eine Überraschung…

  7. Ich habe heute auch an Weihnachten gedacht (und mich nach den Dezembertemperaturen gesehnt, denn das angekündigte Gewitter zieht an unserem Haus mal wieder vorbei). :)

    Mit dem Duft von Rosen in der Nase Tee trinken und häkeln – klingt nach einem perfekten Tag! Das Aufräumen und Arbeiten ignoriere ich mal, auch wenn man sich danach immer so schön produktiv fühlt. 😉

    • Mila says

      Bei mir ist es zugegebenermaßen so unordentlich, dass mir leider Aufräumen nur all die Stellen vor Augen führt, die ich noch nicht angegangen bin. Und dann lasse ich es lieber gleich bleiben…

      • Da deine “Unordnung” anscheinend genau das Richtige ist, um deine Kreativität freizusetzen, passt es doch. :)

        • Mila says

          Ja, doch, nur manchmal droht die Kreativität auch zu ersticken… Dann wächst es mir über den Kopf…

  8. Gedanklich hast Du ja wenigstens etwas Abkühlung erfahren. Und irgendwie beruhigt es mich, dass anderswo in manchen Ecken auch das Chaos tobt…
    Liebe Grüße
    Andrea

    • Mila says

      Das Chaos hat leider die unangenehme Eigenschaft ständig und überall auszubrechen. Ich vermute, hier bei mir liegt irgendwo ein Krisenherd…

  9. die gleiche Gartenbank bei uns in rot – nicht in blau .. leider oder sind es Stühle?? Und Weihnachten… so absurd ist das gar nicht. Den Mohn in seiner bezaubernden Schönheit! Ein selbiges Exemplar haben wir hier auch …. Ähnlichkeiten!! Was hast du mit dem HOLZ vor?? herzliche Grüße
    Denise

    • Mila says

      Das ist tatsächlich eine Bank. Leider braucht sie dringend einen neuen Anstrich. Die Ähnlichkeiten kommen bestimmt nicht von ungefähr. Irgendwie findet man immer die Menschen, die einem doch ähnlich sind… Das Holz ist Teil einer uralten Treppe gewesen (ein Löwe), ich habe es am Sonntag auf dem Flohmarkt entdeckt, werde es jetzt vom Lack weitesgehend befreien und unter dem Träger im Zimmer meines Sohnes installieren – denn er wünscht sich ein Zaubererzimmer, dafür hat er schon rostiges Werkzeug an die Wand gehängt. “Wir mögen nichts Neumodisches, nicht, Mama?”…

  10. Wie schön, dass Weihnachten auch mal im Sommer stattfindet! Erinnert mich an einen früheren (viel früheren) Sommerferienjob in einer Lebkuchenfabrik. Da durfte ich fünf Wochen lang jeden Tag immer sieben schokoglasierte Lebkuchen in eine Packung packen und zack, war die nächste Packung dran! Drei Jahre lang habe ich danach keinen einzigen Lebkuchen gegessen :-) Aber bei Geschichten ist das hoffentlich nicht so, dass man dann keine Weihnachtsgeschcihten mehr lesen/sehen/hören kann. Dazu sind sie ja doch zu unterschiedlich :-)
    Genieße das Wochenende und dann bis Montag zur Sommerpost (die bildet dann den nächsten Kontrapunkt zu deinen Weihnachtsfiguren…!)
    LG. Susanne

    • Mila says

      Im Sommer in der Lebkuchenfabrik arbeiten? Das ist ja mal eine Story! Zum Abgewöhnen von Weihnachtsgebäck.
      Oh, ich bin schon sooo gespannt auf Montag…

  11. Ein wunderbar kreativer Tag! Rosen standen bei Dir also auch ganz hoch auf der Tagesordnung :-)
    Mich hattest Du auch ganz neugierig gemacht auf Weihnachtsgeschichte und abgeschliffenes Holz, aber nachdem ich nun auch noch Deine Antworten auf die zahlreichen Kommentare gelesen habe, bin ich jetzt ja bereits aufgeklärt 😉

    Dein toller Link zu Anne Wood hätte mich übrigens fast davon abgelenkt, meinen Kommentar bei Dir zu hinterlassen…

    Herzliche Grüße,
    Maike

    • Mila says

      Na, so gerne ich auf Anne Wood hinweise, so gerne habe ich aber auch Kommentare! Gut, dass du dich nicht völlig hast ablenken lassen, liebe Maike! Hab einen weiteren herrlichen Rosen-Tag…

  12. Schöne Einblicke in deinen Tag.
    Heute fallen mir besonders deine hübschen Tassen auf. Besonders die mit den Rosen finde ich ganz toll. Deine Gehäkel ist aber auch absolut sehenswert, so schöne Farben und Bommelchen. Auf das Geschliffene bin ich schon gespannt.
    Liebe Grüße und noch ein schönes Wochenende
    Jennifer

    • Mila says

      Danke, liebe Jennifer, am Dienstag zeige ich das Samt-Fizzerl, das ich von deinem Schatz verwendet habe… Es hat mit etwas zu tun, das ich zusammen mit dem Holzstück letzten Sonntag auf dem Flohmarkt erstanden habe… Und die Häkeldecke ist gestern endlich komplett fertig geworden. Also mit Gebommel. Und alle Fäden sind vernäht… Ich kann es kaum glauben…

    • Mila says

      Ja, mach auch. Es ist allerdings gar nicht so einfach zwölf Bilder zusammen zu bekommen. Vor allem nicht an einem ganz normalen Tag ohne große Höhepunkt…

  13. Sieht nach viel Abwechslung und schönen Alltags-Anregungen aus. :)
    Ganz besonders dein “Hummel in Blüte” Bild finde ich großartig.

    Liebe Grüße zu dir,
    Sarah Maria

    • Mila says

      Die Hummel war der totale Foto-Glücksgriff, wie ich finde…

  14. ich bin ganz verliebt in das foto mit der blauen bank – ich mag ja meist auch nichts neumodisches!! dafür umso lieber verwittertes holz, kaninchen, rosige teetassen, hummeln in mohnblüten und rosen, rosen, rosen.
    herzliche grüße von mano

    • Mila says

      Ich seh schon, da gibt es die ein oder andere Parallele… Wundert mich jetzt aber auch nicht wirklich…

  15. ein vollgepackter tag – wundervoll bebildert!
    einen guten start in die woche wünsch ich dir
    lg anja

  16. mohn und pomponkante sind meine favoriten! den mohn versuche ich seit geraumer zeit an- und umzusiedeln. mal sehen….lg, nikki

    • Mila says

      Der Mohn mag offenbar wirklich nur pralle Sonne und wächst in recht trockenem Boden. Vielleicht hast du im neuen Domizil ja mehr Glück…

  17. Oh, Kaninchen, wie toll! Ich hätte so gerne auch welche, aber hab leider keinen Garten in dem sie leben könnten. Schöne Idee, das mit den 12 Bildern. Die Rosen sehen besonders fantastisch aus. Da wo ich arbeite gibt es einen Hinterhof mit Rosenstöcken, bin auch immer in den Pausen schnuppern und bewundern gegangen. Freue mich schon auf die 2. Blüte im Spätsommer… Liebe Grüße!

    • Mila says

      Also ich finde die Biester nicht mehr so toll, denn da sie die Hälfte unseres Gartens als Freiluftgehege bevölkern, haben sie ihn in eine Kraterlandschaft verwandelt… Und die Rosen muss ich auch einzäunen, denn die Viehcher lieben Rosen wie wir Süßigkeiten…

Comments are closed.