An der Nadel

Nähkästchenplauscherei

Needles

Ich weiß noch, wie ich einmal darüber las, dass Jane Austen und ihre Freundinnen sich selbstgefertigte Nadelbriefe und Nadelkissen schenkten, und wie schön ich diese Vorstellung fand. Seitdem ist die Idee immer mal wieder aufgetaucht (und wieder verschwunden), Nadelkissen für meine Liebsten zu fertigen. Immerhin hüte ich eines, das mir meine Cousine vor beinahe dreißig Jahren genäht hat, wie einen Augapfel. Neuerdings birgt mein Nähkasten auch oben auf dem Foto abgebildetes Nadelbriefchen, das mir Frau Zuckerrübchen jüngst vermacht hat. Und vielleicht erinnert sich die ein oder andere an meinen Flohmarktfund, ein Nadelkissen in Form eines Schuhs. Nadelkissen verwende ich fast täglich. Sie gehören zur Woche wie der Einkauf oder das Putzen.

InhaltNähkasten

Wer glaubt, dass Nadelkissen zwangsläufig “nur” dazu verwendet werden & wurden, die tägliche Pflicht-Arbeit von Frauen aufzuhübschen, der irrt gewaltig. Zwar musste eine brillante Autorin wie Jane Austen notgedrungen flicken und nähen, aber sie verwendete Nadeln zudem dafür, um Textänderungen in ihr Manuskript einzufügen. Auch Männer fertigten Nadelkissen an, z.B. wurden verwundete britische Soldaten im Ersten Weltkrieg dazu angehalten, Herzformen zu nähen und mit Stecknadelköpfen reich zu verzieren, um die Zeit zu vertreiben und ihre patriotische Zuneigung zu ihrem Land zu zeigen.

Und Margarete Steiff gründete auf einem genähten Elefanten, der eigentlich als Nadelkissen dienen sollte, gleich ein bis heute erfolgreiches Spielzeugimperium.

NadelschuhinSammelsurium

Nadeln sind unentbehrlich. Sei es zum Nähen, Stecken, Filzen, Sticken oder Basteln. Und genauso unentbehrlich ist eben auch eine Aufbewahrung für die kleinen Dinger. Nadelkissen und Nadelbriefe können aus den unterschiedlichsten Materialien gefertigt sein und haben die aberwitzigsten Formen (in Amerika wurde im Zweiten Weltkrieg sogar ein Hitler-Nadelkissen aus Gips industriell gefertigt, genannt Hotzi-Notzi, um dem Feind auch an der Homefront zusetzen zu können. Ein Bild gibt es hier zu sehen.)

Ich habe bei Pinterest die Tage über schon so einige kuriose und wunderschöne Nadel-Hüter gesammelt…

Und jetzt möchte ich auf eine Idee kommen, die mir bereits eine Weile im Kopf rumschwebt. Hättet ihr Interesse an einem Nadelkissen/ Nadelbrief-Austausch? Ich stelle es mir so vor, dass sich ein paar Frauen an so einem Tausch beteiligen, d.h. jede, die mitmacht, näht/bastelt für eine Teilnehmerin ein kleines Nadel-Kunstwerk und bekommt im Gegenzug von einer anderen ein Nadel”kissen”. Vielleicht im Oktober/ November? Würdet ihr Spaß daran haben? (Ansonsten ginge es natürlich auch, dass ich einfach mit einer anderen Bloggerin einen Tausch veranstalte…)

Weitere Plauschereien über dies und das bei Andrea...

TeeplauschmitNadel

 

Quellen:

Ein Überblick über die Geschichte von Nadelkissen (und der Nadelherstellung) (auf Englisch)

Soldaten fertigten Nadelkissen in WWI … (auf Englisch)

Infos über Jane Austen genadeltes Manuskript (auf Englisch)

mit Fotos (ebenfalls auf Englisch)

über Margarete Steiffs Nadelkissen

 

30 Comments

  1. Nadelkissen/-büchlein gehörten immer dazu zum Handarbeitsunterricht früherer Zeiten: meine Mum hat bis heute das von mir angefertigte, ich das von meiner Tochter gemachte in Gebrauch. Die Stiche darauf sind dieselben, denn es galt ja immer anzuwenden, was man gelernt hatte…
    Ich selbst benutze eigentlich am liebsten ein magnetisches Schälchen für meine Stecknadeln. Sehr profan, aber praktisch, denn sonst würde pro Woche eine Packung Stecknadeln in den Ritzen meines alten Holzbodens verschwinden. Ein Nadelkissen gibt es auch, ein gekauftes…
    Ich selbst nähe furchtbar gerne kleine Nähetuis. Und mit denen würde ich mich gerne an deiner Aktion beteiligen.
    Bon week-end!
    Astrid

    • Mila says

      Das Kissen der Tochter in Gebrauch zu haben, während deine Mutter deines noch hat. WUNDERVOLL! Solch magnetische Schalen auf Blechdosen habe ich unlängst auf dem Flohmarkt in Linz gesehen- und war zu sparsam, jetzt ärger ich mich ein bißchen darüber… Hab du auch ein schönes Wochenende!

  2. Liebe Mila,
    ich rufe natürlich gleich mal “hier”. Das ist ein Tausch ganz nach meinem Geschmack. Ich mag Nadelkissen und -büchlein sehr. Es gibt so viele verschiedene Arten, das wird sicher spanned zu sehen was allen so einfällt.
    Deine Fotos finde ich übrigens mal wieder ganz hinreißend, besonders das Letzte.
    Liebe Grüße und noch ein schönes Wochenende
    Jennifer

    • Mila says

      Ja, genau, mir schwebt so eine Art Nähkästchen-Steckbrief vor, in dem die, die teilnehmen, Lieblingsfarben und Vorlieben mitteilen können und wofür sie Nadeln vor allem verwenden usw. Und da gibt es so viele, viele, viele Möglichkeiten, dass es fast schwierig ist, sich für ein Heft/ Kissen am Ende zu entscheiden…

  3. Hallo Mila,
    Was für eine schöne Geschichte oder Geschichten um die Nadelkissen und -briefchen. Ich bin zwar nicht die Näheule, aber ein Nadelkissen wil ich mir schon ewig nähen oder stricken. Astrids’s Magnet ist auch super. Kann man nur so schlecht nähen (grins) Ich wäre auch gerne dabei! Dann muss ich endlich mal…
    Liebe Grüße
    Andrea

    • Mila says

      Wunderbar, ich glaube, wir kriegen ein paar kreative Frauen zusammen… Das wird großen Spaß machen! Übrigens sind nicht alle Nadelkissen genäht, siehe den Schuh – oder bei Pinterest, da gibt es Nadelkissen in alten Spielzeugautos, in Dosen, ach, in so ziemlich allem…

  4. Was für interessante Geschichten rund um die Nadelwelt! Ich hab auch noch die von den Töchtern gefertigten Nadelmäppchen im Gebrauch. Ob meine Mutter meines auch noch hat?
    Liebe Grüße
    Andrea

    • Mila says

      Da musst du unbedingt mal im Nähkästchen nachsehen!

  5. hotzi-notzi – du liebe güte…sehr interessant, was du da wieder ausgegraben hast!!!
    ich besitze ganze zwei, ein selbst gehäkeltes kissen und ein briefchen, das mir mein sohn im kindergarten genäht hat (er ist jetzt 22). das benutze ich auch fast täglich :-)
    eine ganz wunderbare idee, der nadelkissen tausch, ich bin dabei !
    lg und ein gelungenes wochenende wünscht dir
    anja

    • Mila says

      Herrlich, ich sehe schon, beim Tausch müssen alle auch mal ihre Nadelkissen/Briefchen-Schätze hervorzeigen!

  6. Großartig Mila!
    Was für ein schöner Post und was für eine tolle Idee!!
    Ich hüte das Nadelbriefchen meiner Großmutter und auch sonst tummeln sich hier viele Nadelkissen. Besonders liebe ich das selbst genähte von meinem Sohn und mein http://jansschwester.blogspot.de/2013/06/nadel-esel-muli.html.
    Aber auch der Froschkönig und Flamingo von Rice sind sehr hübsch. Alle bewahren unterschiedliche Nadeltypen :-)

    Ich freu mich schon auf das was daraus wird!!
    Hab ein schönes Wochenende!

    Viele liebe Grüße,
    Kerstin

    • Mila says

      Dieses Nadelkissen-Eselchen ist hinreißend. Und eben, es gibt so viele unterschiedliche Nadeln, da braucht mensch auch unbedingt mehrere unterschiedliche Aufbewahrungen für… Dringend…

  7. Jetzt weiß ich, wer endlich Ordnung im Nadelchaos bei uns bringen könnte…ein Nadelkissen…Beim Tauschen bin ich allerdings raus…meine Talente liegen eindeutig woanders…;-). LG Lotta.

    • Mila says

      Du müsstest dann unbedingt beim Fotoalbum-Tausch mitmachen…

  8. Ein wundervoller Post, liebe Mila! So schön sorgfälltig zusammengetragen.. hach.. mein Herz geht auf. Ich schaue mir gleich mal Deine Pinterest-Sammlung an!! Die Tauschaktion liest sich sehr interessant ;)) (Allerdings zweifle ich immer an meinem Können.) Liebe Grüße, Nicole

    • Mila says

      Na, wenn du die Pinterest-Sammlung siehst, merkst du, es geht auch ohne riesige Näh- oder Bastelerfahrungen… Es gibt da so witzige Ideen…

  9. Wie schön! Ich besitze noch ein kleines Nadelkästchen von meiner Oma, welches ich in Ehren halte. Für den “täglichen” Einsatz nutze ich natürlich ein genähtes.
    Herzlichst Ulla

    • Mila says

      So einen Schatz muss man definitv in Ehren halten…

  10. Liebe Mila, ein Nadelkissen benutze ich ab und an und habe zwei sehr hübsche von einem anderen Tausch, aber mit einem Heftchen wäre ich auch sofort dabei – oder, falls die Tauschpartnerin ein Nadelkissen bevorzugt, natürlich auch mit einem Kissen. Insofern wäre ich hier auch gerne dabei und würde mir etwas einfallen lassen!
    LG. Susanne

    • Mila says

      Schön! Da kommen ja doch ein paar kreative Frauen zusammen, das wird sicher toll. Ich werde mich dann mal ans Ausarbeiten des Tauschs machen…

  11. ich bin ja so profan und stecke meine nadeln einfach immer so in ein stück filz – ha, ha, nix zum vorzeigen! ich brauch jetzt dringend so einen puff für sie und werde mal bei deinem pinboard stöbern. zwei alte nadelheftchen hab ich auch. eins von meinem mann und eins vom flohmarkt. mir haben sie ja in der schule die lust am handarbeiten ausgetrieben – von mir gibts also nichts.
    deine idee find ich reizend, aber ich mach lieber in papier ;-)!!
    herzlichst, mano

    • Mila says

      Das mit der Schule haben auch schon Astrid und Monika mal erzählt, das ist furchtbar. Ich war dann die Generation, die kaum noch Handarbeiten hatte, bzw. das hieß dann textiles Gestalten, wurde aber so gut wie gar nicht mehr unterrichtet.
      Ich hoffe, du findest ein paar Anregungen für deinen Nadelpuff…

  12. Ui! Ja! bitte, ich möchte auch tauschen. Ich nähe seit Jahren, in letzter Zeit so richtig viel… und ich besitze kein Nadelkissen. MEine ANdeln kugeln einfach immer wo rum. das geht echt nicht! So ein Tausch ist ein ungalublicher Ansporn endlich mal dieses Thema anzugehen. sooo schwer kanns ja echt nicht sein.
    Liebe Grüße!
    Eva

    • Super. Ich habe gar nicht mit so vielen Interessierten gerechnet. Das wird dadurch aber nur reizvoller, finde ich. Ich mach mich die nächsten Wochen an die Ausarbeitung der Idee, sprich Logistik des Tausches und dann wird’s ihn wohl im Oktober geben…

  13. Hallo Mila,
    durch “Lotta liebt blau” bin ich auf Deinen Blog und diese Aktion aufmerksam geworden. Darf ich mitmachen? Ich würde mich freuen.
    Lieben Gruß
    Katala

    • Natürlich darfst du mitmachen, ich werde nur noch ein bißchen brauchen, um die Idee wirklich rund zu “machen”, d.h. vermutlich gegen Ende September wird’s erst die “richtige” Anmeldung geben, okay?!

Comments are closed.