Hinter den Kulissen

“Ich kann nicht schlafen!”

Andersenbasteltag

“Ich habe fast die ganze Nacht kein Auge zutun können. Gott weiß, was in meinem Bett gewesen sein mag! Ich habe auf etwas Hartem gelegen, sodass ich jetzt am ganzen Körper braun und blau bin. Es ist ganz entsetzlich!” Da konnte man nun deutlich sehen, dass sie eine wirkliche Prinzessin war, weil sie durch die zwanzig Matratzen und die zwanzig Eiderdaunenbetten hindurch die Erbse gefühlt hatte. So feinfühlig kann nur eine richtige Prinzessin sein.

Wer kennt Hans Christian Andersens Märchen über die extrem feinfühle Prinzessin nicht? Die Frau mit den Schlafstörungen war mir Inspiration für eine Installation, die ich anlässlich einer Hans-Christian-Andersen-Grafikausstellung für das Schaufenster eines Bonner Buchladens gestalte.

Aber die Gute hätte niemals eine Chance, eine richtige Prinzessin zu werden, wenn es kein Bett und keine Erbse gegeben hätte. Um meine genähte Prinzessin endlich zu einer richtigen zu machen, werde ich heute besagte Utensilien basteln. Das Bett soll einem wunderbar altmodischen Eisenbett ähneln, mal sehen, ob mir das so gelingt.

Ablenkung

Erstmal lasse ich mich von meinem neuen Buch ablenken. Eine Biografie der großartigen Künstlerin Tove Jansson (die Erfinderung von den Mumins, die wunderbar vielseitig in ihrem Schaffen war…)

Ablenkung2

Passend dazu trinke ich herrlich ungesunden Marshmallow-Kakao (in einer Mumin-Tasse) und sehe den gekeimten Bio-Samen beim Wachsen zu. Ambivalenz lebe hoch!

Frühlingsmärchenrock

Dieser Tag steckt voller angenehmer Ablenkungen! Meine Freundin Janne hat mir einen Märchen-Rock vorbei gebracht, den sie für mich genäht hat (okay, die Motive sind Grimm und nicht Andersen, aber Märchen passt trotzdem). Jetzt muss ich nur noch auf das Frühlingswetter warten…

Vergoldung

Weil mir die Finger vom Drahtwickeln weh taten, habe ich die Bettknäufe vergoldet. Und während die Farbe trocknete, bin ich joggen gegangen. Herrlich.

Edelpapier

Anschließend habe ich schweren Herzens eines der schönen handgeschöpften Papiere rausgerückt (Ghislana hat mir einen kleinen Schatz vermacht), damit meine Tochter einen Gutschein basteln konnte. Dreimal dürft ihr raten, was wir wohl unternehmen werden…

Life.Art.Words

Es ist verflixt wie lange ich mit dem Bett beschäftigt bin. Sobald ich einen Pfosten mit Draht umwickelt habe, tun mir die Finger wahnsinnig weh – und ich habe erst drei Pfosten geschafft. Bei dem Tempo wird das Bett heute erst sehr spät fertig. In der Pause bis zum vierten Pfosten lese und stricke ich. Was das wird, verrate ich erst am Dienstag… So viel sei verraten, es wird ganz klein… (Und weil es gestrickt ist, darf es zu Auf den Nadeln…)

Kontraste

Immerhin, eine Betthälfte ist fertig. Und weil ich meine Finger schon wieder schonen muss, wühle ich ein bißchen in meinen Materialschubladen herum. Die Bettdecken und Matratzen wollen ja noch gestaltet werden.

Ich finde es wahnsinnig, wie sehr ich mich immer und immer wieder bei Selbstgemachtem zeitlich verschätze. Denn ich war mir sicher, dass ich das Bett sehr schnell zusammenbasteln könnte.

Klappergestell

Das grobe Gerüst steht jetzt. Es ist noch zu klapprig und wackelig, und es fehlen auch noch die güldenen Knäufe, aber ich habe für heute keine Lust mehr. Meine Finger brauchen jetzt eine längere Pause.

Das Basteln lief heute nur mit viel Tee beim Samstagsplausch. Und ich komme auf 12 von 12.

53 Comments

  1. Jetzt habe ich eben erst nachgelesen, was es mit der Prinzessin auf sich hat. Ein ganz zauberhaftes Wesen ist das geworden. Ja, sie sieht aus wie ein jahrzehntelang vergessenes Spielzeug. Gestalt gewordene Poesie ! LG Gitta

    • Mila says

      Oh, dankeschön! Du glaubst nicht, wie glücklich du mich mit deinen Worten machst!

  2. Ich lach mich schlapp, die Buchhandlung kenn ich noch aus meinen Bonner Tagen ( war lange Büchergilde – Mitglied )….
    Da bin ich ja gespannt auf dein Bett mit den vielen Matratzen. Das ist nämlich das schönste Motiv dieses Märchens bei Malen & gestalten, finde ich. Sonst hat mich die geschichte nicht fasziniert, da habe ich andere Andersen – Favoriten.
    Viel Spaß & Erfolg!
    Bon week-end!
    Astrid

  3. Oh, Mann! Der hat mich, gerade heimgekehrt, beim Schreiben abgelenkt. So viele Fehler im Text!
    😉

    • Mila says

      Wie lustig, dass du die Buchhandlung kennst. Ja, unsere Wege kreuzen sich komischerweise immer wieder…

      • Jetzt kenn ich auch deinen Tag ( und du wohl meinen, bisher recht unproduktiven )!
        Das kenn ich, diese Fehleinschätzungen. Passiert mir immer wieder. Nur beim T-Shirt – Nähen liege ich immer richtig.
        Wird schon. Bin auf jeden Fall gespannt.
        LG

        • Mila says

          Mir passiert es dauernd. Egal was ich anfange, ich denke, es wird mal eben zu wuppen sein. Hahaha. Vielleicht sollte ich mich auch mal an einem T-Shirt versuchen.

  4. oh das Tove Jansson Buch würde mich auch sehr interessieren 😀 und der Kakao, jetzt hab ich plötzlich ganz doll Hunger auf diese weißen Schaumdinger ahhhh, dabei wollte ich heute doch nicht mehr rausgehen…mmmh.
    Sag mal was ist das für eine schöne Wolle aus der der Pulli für das Geschirrtuchfigürchen gemacht ist? Die gefällt mir
    Liebe Grüße, möchte heute auch mal wieder ein wenig nähen.

    • Mila says

      Also Haushalt ist in meinen Augen völlig überbewertet. Ich mache immer nur das Nötigsten. Hygienisch rein mag was anderes sein, aber so habe ich auch keine großen Probleme damit, wenn die Kinder Chaos anrichten. Du solltest halt nicht von unserem Boden essen (du könntest es schon, da so viele Krümel da rumliegen)… Die Wolle ist Sockenwolle von Schachenmyer – Regia… Nicht besonders ökologisch, das ist mir wohl bewusst, aber ich fand die Farbe so schön. Na ja. Ich bin halt durch und durch ambivalent. Viel Spaß beim Nähen!

  5. Ich mag dein kreatives Chaos und all die Wohlfühldinge (hm, ob meine Marshmallows noch gut sind?) um dich herum und die Sachen, die von deinen Plänen für die Zukunft zeugen. Manchmal stelle ich mir vor, wie du inmitten von Wolle, Stoffen, Farben und Bastelmaterialien, Büchern und Geschirr wie in einem Nest sitzt und so gegen alles gewappnet bist, was von Draußen entgegenbranden mag.

    Ich freu mich schon auf das Bett deiner müden Prinzessin! :)

    (Eine schlaflose Prinzessin zu sein, die zu empfindlich ist, um auf einer Erbse zu schlafen, klingt auf jeden Fall besser, als müde zu sein, weil man nur noch eben in der Nacht sein Buch beenden wollte. *g*)

    • Mila says

      Mit dem Nest, das kann schon hinhauen, ich habe nämlich die Angewohnheit überall Materialinseln um mich herum zu hinterlassen. Leider wappnet es nicht vor allem. Aber es hilft, um eine ganze Menge Mist zu ertragen.
      Nein, nein, Schlaflosigkeit wegen spannenden Büchern ist viel besser!

      • So schön spannende Bücher sind, so sehe ich die damit einhergehende Müdigkeit eindeutig als etwas an, das in die Kategorie “selber schuld” gehört. Bei einer so empfindlichen Prinzessin hingegen kann doch niemand erwarten, dass sie die Nacht durchschläft, wenn die Bedingungen so schlecht sind. 😀 (Und vermutlich würde man es als sehr vernünftig empfinden, wenn sie ihre schlaflosen Stunden mit einem guten Buch verbringt!)

        Joggen! Du weißt deine Bastelpausen auf jeden Fall gut zu nutzen! :) Pass auf deine Finger auf, damit sie den Rest des Wochenendes noch mitspielen!

        Bei der zarten Wolle, die du gerade verwendest, musste ich prompt an Miss Marple denken. Vielleicht sollte ich mir da heute mal wieder einen Film zu Gemüte führen. :)

        • Mila says

          Du bringst mich mit Miss Marple auf eine Idee. Aber es kann schon sein, dass ich mir die Nachtstunden mit Tove um die Ohren haue. Sie ist so eine faszinierende Frau.
          Ich finde auch, dass die Prinzessin gut daran täte, die Nachtstunden mit Büchern zu verbringen.

          • Immerhin würde eine Nacht mit Tove deine Hände schonen. Wenn ich sehe, welche Strecken du da heute mit Draht umwickelt hast, ist es kein Wunder, dass deine Hände so schmerzen! Erhol dich gut und hab noch viel Spaß mit der Biografie!

  6. Wie schön und zauberhaft zugleich, liebe Mila. Mit so einer tollen Kakaostärkung würde die Prinzessin bestimmt auch weniger pienzig sein :-)
    Hab einen feinen Tag und ich bin gespannt auf die Forsetzung, wenn ich später wieder reinschaue… Lg. Susanne

    • Mila says

      “Pienzig”, das habe ich noch nie gehört. Ich musste danach googeln. Ich liebe solche Wörter…

    • Mila says

      Ich auch. Nicht dass es mir noch schlaflose Nächte beschert, das Mistding…

  7. Ohja, basteln mit Draht geht unglaublich auf die Finger! Ich erinner mich … :) Aber ich bin begeistert wie liebevoll du das alles gestaltest! Und Hans Christian Andersen ist tatsächliche einer meiner Lieblingsmärchedichter schon seit ich ganz klein bin. Liebe Grüße, Zuzsa

    • Mila says

      Meiner auch. Ich habe so eine traumhafte zerfledderte Ausgabe, die noch von meiner Mutter stammt. Und weil sie in Sütterlin gedruckt ist, habe ich als Kind eben diese Schrift lesen gelernt, so verzückt war ich von dem Buch, den Illustrationen und Geschichten.

      • So ein altes Märchenbuch habe ich leider nicht. Aber ich habe die alten Indianerbücher meines Vaters geerbt, da ist auch viel in Sütterlin gedruckt und ich bin sehr froh, dass noch gelernt zu haben.

        • Mila says

          Karl May oder eher so in Richtung Lederstrumpf? So Abenteuer-Wildnis-Bücher habe ich auch noch von meinem Vater.

  8. sehr spannend, diese Bettgeschichte!
    Wenn ich mit Draht arbeite, trage ich übrigens immer so eine Art dünne Gartenhandschuhe mit verstärkten Spitzen, sonst ist es ja nicht auszuhalten…
    liebe gespannte Grüße!

    • Mila says

      Ah, das ist ein guter Tipp. Jetzt ist es bald zu spät, aber eigentlich gefällt mir das Material sehr gut. Fürs nächste Mal werde ich das berücksichtigen, danke.

  9. ich bin grad ganz müde geworden. hoffentlich ist das bett bald fertig ;-)!
    nein, ich bin ja nur gespannt darauf, wie es wird und wieviele matratzen du hineinlegen wirst!
    von hausarbeit lasse ich mich immer äußerst gern ablenken. und wen stören schon ein paar krümel auf dem boden.
    liebe grüße und noch ein bisschen ausdauer beim verdrahten!
    mano

    • Mila says

      Zum Glück habe ich selber ein Eisenbett mit vergoldeten Kugeln. (Mein alter Kindheitstraum, den ich als Erwachsene endlich wahr gemacht habe.) Im Moment glaube ich, dass es zu klein, sprich zu niedrig wird. Ich vermute, ich muss die Pfosten noch was verlängern.

  10. Aber Selbstgemachte Dinge sind nun mal Zeitaufwendig und soo schön.
    Ich bin auf dein fertiges Kunstwerk gespannt.
    Lieb Grüße
    Andrea

    • Mila says

      Leider. Sonst würde ich mich nur damit umgeben. Aber man kommt ja im Endeffekt zu schrecklich wenig.

  11. Liebe Mila!
    Es war wieder schön bei dir zu lesen 😉 Vielen Dank für den Blick in deine Schatzkammer, da bekomme ich große Lust auf ein creatives Chaos Erlebnis ;)….bin sehr neugierig auf dein Bettgestell……..
    Ich wünsche dir ein schönes creatives chaotisches Wochenende ( und fühle mich bei dir wie zu Hause :)
    Sonja

    • Mila says

      Leg einfach los. Kreativ und chaotisch wird’s von ganz allein, meine Liebe.

  12. So eine feine feinfühlige Prinzessin. Und was für eine schöne Aufgabe, das Schaufenster eines Buchladens zu gestalten, auch wenn’s mit wunden Fingern verbunden ist 😉 Das fertige Gesamtbild würd ich zu gern einmal sehen… Danke auch für den Tipp der Tove-Jansson-Bio, die ich bestimmt bald lesen werde. Liebe Grüße zu dir, Ulli

    • Mila says

      Leider gibt’s die nur auf englisch, ist aber nicht so schwierig geschrieben. Allein die Bilderflut (wenn auch meist s/w) ist so beeindruckend.
      Und das Fenster werde ich selbstverständlich fotografieren und hier zeigen – allerdings wird es nicht komplett gestaltet wie die Krippe, sondern es gibt noch Bücher drumherum.

  13. Ich weiß, warum ich Deine Beiträge so liebe, Mila! Jeder kleiner Post schenkt mir ein Lächeln – das ist wirklich wunderbar!! Die goldenen Bettknäufe sind bezaubernd. Ich bin gespannt wie hoch der Matrazenstapel wird ;)) Legst Du eine echte Erbse dazwischen? Weißt Du was ich jetzt echt aus vollem Herzen möchte? Einen Kakao mit Marshmallows und bitte (!!) aus einer Mumintasse. Mila, ich wünsche Dir von Herzen ein märchenhaftes & kreatives Wochenende. Ganz liebe Grüße, Nicole (wie geht es eigentlich Brunhilde??)

    • Mila says

      Stimmt, die gab es auch noch. Ich habe nicht mehr an dem Jacket weitergenäht, eines meiner zahllosen Nicht-fertig-Projekte.
      Ich überlege noch, ob ich eine Erbse filze – vielleicht kriegt die Prinzessin eine Erbsenkette, mal sehen.
      Und bisher ist das Bett zu niedrig. Ich denke, ich muss es erhöhen.

  14. oh, in bonn… da muss ich mich vielleicht beeilen, dass ich den nächsten familienbesuch schnell plane. dann kann ich mir das auch mal in echt anschauen. und die biografie sieht spannend aus.
    liebe grüße,
    jule*

    • Mila says

      Ja, dann plan unbedingt! Das Fenster gibt’s auf jeden Fall den April über…

  15. Liebe Mila, was für ein erfüllter Tag!
    Und dann noch der “Cliffhanger” mit dem Bettchen… 😉
    Ich bin sehr gespannt.

    Ach ja, und klar nähe ich die Hasen noch und werd sie auch bei mir zeigen, versprochen!!!
    GLG, Monika

    • Mila says

      Es ist immer noch nicht fertig. Ich habe zur Beruhigung der Fingerkuppen lieber einen Kuchen gebacken. DAs nächste Mal nehme ich die von Svea empfohlenen Gartenhandschuhe..

  16. Der Gutschein ist zauberhaft mit Ghislanas Papier! und auf dein Bett bin ich rasend gespannt… mal schauen ob mein Kopfbild zum Endergebnis passt. Und die liebe Zeit…. tja…

    • Mila says

      Mal schauen, ob meins am Ende passt. Ich glaube, ich komm heute nicht so viel zum Schlafen.

  17. anhand des so mühevoll erstellten gestells kann ich mir das ganze schon ganz wunderbar vorstellen, aber was für eine arbeit! kein wunder, dass dir die finger weh tun!
    der rock ist auch der hammer, jetzt muss der frühling einfach kommen.
    wieder ein sehr schöner einblick in deinen tag :-)
    lg anja

    • Mila says

      Der Rock ist so wunderbar bunt. Es müssen nur noch die Beine ein wenig mehr Farbe passend dazu bekommen…

  18. Das Bett wird ein richtiges Erbsenprinzessinenbett. So schön.
    Das Problem mit der Zeit kenne ich nur zu gut. Das ist gruselig. Lernt man das irgendwann.? Kannst Du die Zeit für Deine Häkelwerke inzwischen einschätzen?
    Lieben Gruß und noch einen schönen Sonntag
    Katala

    • Mila says

      Ich weiß nicht, ob man das lernt. Zumal ich das Gefühl habe, dass ich, wenn ich in einer Technik besser also schneller werde, ich umso mehr Details hinzufüge. Ich muss noch dahin kommen, dass ich überhaupt nicht mehr in Fertigungszeit denke, sondern noch stärker den Prozess des Machens als solchen schätzen lerne. Dann ist das mit “Zeit einschätzen” nicht so wichtig.

  19. Was für ein schönes Projekt schon wieder…ich wünsche dir viel Erfolg damit. Ich verschätze mich auch sehr leicht…wenn es um Blogdesign und ähnliches geht…da kann man gar nicht so schnell gucken, wie die Zeit herum ist…LG Lotta.

    • Mila says

      Ach, wenn ich am Blog rumfrickel, dann frisst das die Stunden nur so. Deshalb habe ich auch schon länger nichts mehr gemacht…

  20. Liebe Mila,
    ein herrlicher Post ….danke dafür!
    Das Bett wird ein Prinzessinen-Traum ..einfach genial Der Gutschein gefällt mir auch sehr :O) Schlicht und einfach und so aussagekräftig :O)!
    Ich wünsche Dir noch einen schönen Restsonntag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

  21. Zauberhaft wird das… Mein Enkelkind hat sich mal nachts heimlich eine Kartoffel unter die Matratze gelegt, um ihre “Prinzessin-auf-der-Erbse”-Qualitäten zu testen… Und dann hat sie das vergessen und die Sache musste beim nächsten Betten-Beziehen erst mal aufgeklärt werden ;-)… Ich denk so gern an den letzten Montag, und ja, es war viiiiiiel zu kurz. Also gerne mal wieder 😉 Lieben Gruß Ghislana

    • Mila says

      Okay, dann hat sie den Titel “Prinzessin auf der Kartoffel” nicht verdient… Ist auch besser so. Prinzessinnen sind zu empfindlich… Gerne wieder. Vieeeel zu kurz war es….

Comments are closed.