Kreative Gedanken

Verschlungen & Verflochten

VerschlungenundVerflochten

In meinem Hirn ist alles miteinander verflochten. Ein kreativer Gedanke verbindet sich mit dem nächsten, so dass am Ende eine lange Schnur zusammenhängender Ideen entsteht.

Taschenhenkel

Wie passend daher das Thema der Stoffspielerei im März, “Verschlungen & Verflochten” Es brachte mich zunächst auf den Gedanken, mich mal an einem Flickenteppich zu versuchen. Beispiele davon hatte ich im Netz gesehen: Geflochtene Stoffzöpfe werden mit Zickzack-Stich zu einem runden Teppich verbunden. Als ich jedoch die erste scheinbar endlos lange Schnur aus Stoffresten, die u.a. von meiner Prinzessin auf der Erbse-Installation übrig geblieben waren, verflochten hatte – und diese zu einem Rund zusammen legte -, merkte ich rasch, dass ich auf ein ganzes Teppich-Projekt doch weniger Lust hatte. Stattdessen kam mir die Idee, die Stoffrest-Zöpfe als Taschenhenkel zu verwenden. Da mir das Bunte des potentiellen Flickenteppichs jedoch dafür nicht gefiel, flocht ich zwei Zöpfe aus drei Streifen ein- und desselben Stoffes. Ich könnte mir das Ganze auch als längere Version für eine Strandtasche vorstellen. Mal sehen, was sich mit dieser ersten Idee noch so alles verbindet…

37 Comments

  1. hach, das passte wieder in meinen monat nicht hinein, viel zu viel verschlungenes und verflochtenes drin gewesen ;-). feine henkelostereiertaschen! liebe grüße ghislana

  2. Da hatte ich gleich die Assoziation der alpenländischen Flickenteppiche. Aber so ein Teppichprojekt wäre mir dann auch zu aufwändig. So als kleine Spielerei ist es wirklich hübsch.
    Liebe Grüße
    Andrea

    • Mila says

      Zumindest im Moment habe ich es gaaaanz weit nach hinten geschoben. Aber ich bin zugegebenermaßen Flickenteppich-süchtig, wer weiß…?

  3. Sie geben der Tasche den letzten Pep…so schön! Frohe Ostern! LG Lotta.

  4. Das ist ja schon mal ein richtig guter Anfang, denn die Idee das rund zu vernähen finde ich echt reizvoll. Vielleicht nicht zu einem ganzen Teppich- aber ein Topfuntersetzer oder Tischsets wären doch klasse!
    Frohe Ostern und danke für die Idee!

    • Mila says

      Nach langer Flechterei würde ich vielleicht gerade ein Tischset zusammenbringen. Aber ausgeschlossen ist der Teppich noch nicht.

  5. Oh, das finde ich eine tolle Anwendung für dieses Verflochtene! Großartig. Und ja, eine STrandtasche mit geknüpften Henkeln aus gröberem Seemansgarn :-) oder gerissenes Leinen/jute… Ach, so viele Möglichkeiten! Ich bin sicher, du wirst den Faden weiter in den Händen halten!
    Lg. Susanne

    • Mila says

      Seemansgarn – das würde ja in mehrfachem Sinne passen. Danke für die Assoziation!

  6. Diese Zopfstränge als Taschengriffe zu verwenden finde ich sehr überzeugend. Ich kann mir das auch gut aus diesen Jerseystreifen vorstellen, die sich nach dem Schneiden zu dünnen”Würsten” zusammenrollen. Danke für die Idee.
    Kanarische Grüße
    Siebensachen

    • Mila says

      Stimmt, das könnte ich mal mit einem alten T-Shirt versuchen. Vielleicht gibt das schönere Kanten, die nicht so ausfransen?! Schönen Urlaub!

  7. sehr frühlingshaft frisch, deine schöne tasche mit den so kreativen henkeln !!! fröhliche ostern wünsch ich dir :-)
    lg anja

    • Mila says

      Danke, die gedrehte Schnur gefällt mir viel viel besser als das geflochtene – nicht als Griffe, klar, aber für den Teppich oder für andere Verwendungen. Merci für die Links!

    • Mila says

      Leider musste ich arbeiten. Aber das Wetter hier war ja auch eher Schneesturm-mäßig unterwegs…

  8. Guten Morgen, liebe Mila,
    Ich hoffe, Du hattest ein schönes Osterfest!
    Die Tasche ist sehr hübsch geworden!
    Ich wünsche Dir eine schöne neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

  9. Danke für die Idee! Und wahrscheinlich sieht je nach Wahl der Stoffe der geflochtene Strang/ das fertige Objet edler oder flickenmäßiger aus. Ich hatte die Idee mit unifarbenem Stoff ganz weit im Hinterkopf, bei dir sieht es so richtig fröhlich aus!
    Liebe Grüße
    Ines

    • Mila says

      Danke, Ines, dann bin ich mal gespannt, was du aus der Idee machst.

  10. Für einen ganzen Teppich musst du sicher gaaanz lang flechten, und darin ginge wahrscheinlich auch jede Menge Stoff auf, könnte ich mir vorstellen! Deine Henkel kommen in der Farbkombi sehr frisch und frühlingshaft daher, schön! (Oder liegt’s an den Eiern?) Die Idee von Susanne Nahtlust von Henkeln mit “Seemannsgarn” ist ja auch großartig! Und passend zu meiner Stoffspielerei mit den Seemannsknoten. Wünsche einen schönen Wochenstart ohne Schnee. lg, Gabi

    • Mila says

      Ja, das Flechten würde ewig dauern, ich werde es daher jetzt lieber mal mit der Wickel-Technik, die Kerstin verlinkt hat, ausprobieren. Und Schnee will ich wirklich nicht mehr haben… Zum Glück war eben die Sonne draußen.

  11. ich fange auch lieber erst einmal klein an, um zu testen, ob mein durchhaltevermögen für ein großes projekt reicht. manches mal war’s dann auch der einzige versuch…deine mini-version finde ich sehr gelungen. ich hoffe, ihr schwingt damit beschwingt in den frühling hinein:) lg, nikki

    • Mila says

      Normalerweise mache ich es eher umgekehrt: Ich fange groß an, um dann abrupt aufzuhören. Aber so herum ist es definitiv die bessere Variante…

  12. Ein geflochtener Henkel, was für eine schöne Idee. Muss ich mir merken.
    Lieben Gruß
    Katala
    P.S.: Ich bin gespannt, was die Färbung ergeben hat.

    • Mila says

      Die Ergebnisse werde ich zeigen, leider habe ich wohl zu viel Stoff genommen, deshalb sahen die Farben schön aus, BEVOR ich sie gewaschen habe… Seufz! Aber ich gebe nicht auf!

  13. Tolle Tasche und ein wirklich schönes Muster – ja, in groß und mit langen Henkeln kann ich die mir auch sehr gut vorstellen! Da passt dann alles für perfekte Sommertage rein: Strickzeug, Buch, Wasserflasche, kleine Decke :-)
    Liebe Grüße von Lena

    • Mila says

      Absolut perfekt. Jetzt muss er noch noch kommen, der Sommer.

  14. Wieder alles so schön ausgesucht, kombiniert und präsentiert! Die Flickenverwertung, egal ob geflochten oder gedreht, steht und fällt ja mit der Farb- und Materialkombination. Bei dir (und dem verlinkten Beispiel) bekommt man jedenfalls große Lust, es auch zu probieren.
    Danke!
    LG S

Comments are closed.