Creatures

Wie man sich bettet, so liegt man

Prinzessinclose

Hoch oben auf dem schwankenden Bett thront sie, die empfindsame Prinzessin, die nicht schlafen kann, weil eine kleine unscheinbare Erbse – verborgen unter zwanzig Matratzen – ihr zusetzt.

PrinzessinaufderErbse

An Hans Christian Andersens Märchen von der Erbsenprinzessin amüsiert mich vor allem der Gedanke daran, dass bei Erscheinen der Geschichte am 7. April 1837 vermutlich die wenigsten Frauen Schlafstörungen kannten, die nichts mit Kindern oder harter Arbeit zu tun hatten. Eine Frau, die nicht sofort in einen Tiefschlaf fiel, sobald sie die Möglichkeit hatte, sich mit anderen zusammen in denkbar beengte Betten auf harte Strohmatratzen zu legen, musste demnach ja eine Prinzessin sein und zu den Adeligen gehören, deren Empfindlichkeit auf Kosten der Bevölkerung ging.

Andersenfenster

Meine Prinzessin auf der Erbse entstand als Schaufensterinstallation für die Bonner Altstadtbuchhandlung.  Noch bis zum September sind in der Buchhandlung Grafiken zum Thema “Märchen von Hans Christian Andersen” von 5 Künstlerinnen und Künstlern zu sehen. Ein Besuch in dieser kleinen und feinen Buchhandlung lohnt sich immer, denn dort findet man – selten genug in Zeiten der Buchhandlungsketten – auch Bücher aus unbekannten Verlagen, auf die man sonst vermutlich nicht stoßen würde.

– “Leider” schien an dem Tag, an dem ich die Prinzessin und die demütige Teekanne ins Schaufenster stellte, die Sonne – was Fotos fast unmöglich machte.

(Ich hab mich vor Ort übrigens gleich für den 24. April, den virtuellen Lese- und Handarbeits-Sonntag, der hier auf dem Blog stattfinden wird, mit reichlich Büchern eingedeckt…)

Und ab mit der empfindsamen Prinzessin zum Creadienstag

57 Comments

  1. Da ist sie ja, die Empfindsame… So bezaubernd deine Installation. So ein märchenhaft schönes “Matratzenlager” habe ich noch nie gesehen… Möge sie gut ruhen, obwohl…, die Erbse liegt ja bedrohlich weit oben. Danke für diesen Blick in ein besonders inspirierendes Schaufenster… Ich rätsle noch, wie wir am letzten Aprilsonntag Lesen und Werkeln und Bloggen gleichzeitig schaffen sollen ;-). Herzliche Grüße Ghislana

    • Mila says

      Tja, zugegebenermaßen wird uns das vor eine Herausforderung stellen. Aber wie Lesen oder Handarbeit gewertet wird, bleibt der Mitmachenden bzw. dem Tag und der Lust überlassen. Mal sehen, was für eine Dynamik entsteht.

  2. Die arme Prinzessin sieht wunderbar gequält aus, wie sie da auf ihrem Matratzenlager liegt!

    “Ein Besuch in dieser kleinen und feinen Buchhandlung lohnt sich immer, denn dort findet man – selten genug in Zeiten der Buchhandlungsketten – auch Bücher aus unbekannten Verlagen, auf die man sonst vermutlich nicht stoßen würde.”

    Das klingt gut, das vermisse ich hier in der Regel. Wobei ich natürlich noch lange nicht alle Buchhandlungen der Stadt kenne … 😉

    • Mila says

      Wenn ich in eine Buchhandlung gehe, will ich überrascht und inspiriert werden. Sonst tut’s ja auch jedes Geschäft, in dem ich Bücher bestellen kann. Online kaufe ich kaum Bücher mehr, es sei denn, ich kriege sie auf keinem anderen Weg z.B. bei abebooks etc.
      Außerdem ist es ja geschäftsfördernd, wenn ich so viele Bücher sehe, die ich unbedingt mal lesen will…

      • Das sehe ich genauso, leider habe ich schon lange keine Buchhandlung mehr gesehen, die mich überrascht hat. Ich bestelle meine Bücher online bei einer örtlichen Buchhandlung und bekomme sie dann per Fahrradkurier geliefert. Das war mein Weg, um nicht ständig vom lokalen Angebot enttäuscht zu werden und trotzdem nicht bei den Versandriesen einzukaufen.

  3. What a lovely and playful installation! I so wish I could visit that shop and see it in person.

    • Mila says

      Yes, that would be so lovely. But maybe one day you will be visiting me!

  4. Hach wie wunderbar sie da auf Ihrem Matrazenlager leidet ♥
    Und die Kanne ist nun eine Kanne, ganz eindeutig :-)
    Ein tolles Fenster hast Du gezaubert, da werden sich Viele die Nase platt drücken!!!
    Ganz viele liebe Grüße,
    Kerstin
    PS: Ja, 50 wird gefeiert! Meinen 40sten habe ich auch nicht groß gefeiert, da war mein Sohn noch Baby, damals hatte ich nicht die Energie…

    • Mila says

      Dann feier du mal so richtig ausschweifend. Du hast es dir verdient!

  5. Ganz bezaubernd sind Bett und Prinzessin und sie sind perfekt für das Schaufenster. Auf den 24. 4. freue ich mich schon. Wollen wir uns an diesem Tag oder an einem anderen auch ganz real treffen?
    LG Carmen

    • Mila says

      An dem Tag werde ich “real” nicht schaffen, da ich ja viel am Computer sitzen und kommentieren werde. Aber gerne an einem anderen. Vielleicht wird’s ja auch hier in Köln mal wieder Frühling und wir können in der Sonne werkeln.

  6. Endlich! Auf deine Bettenkonstruktion war ich ja sehr gespannt. Und du hast ja ein riesiges Matrazenlager darauf hinbekommen! Da wird sie ja aus dem Bett springen müssen!-
    Am Donnerstag Stelle ich eine Künstlerin vor, die mit Draht gearbeitet hat- unbedingt vorbeischauen! Sehr inspirierend…
    Bis dahin alles Liebe!
    Astrid

    • Mila says

      Jetzt bin ich gespannt auf die Künstlerin. Natürlich komme ich gucken.

  7. Großartig und bezaubernd schön – ich bin hin und weg! Das sieht wirklich phänomenal aus, und auch und trotz Erbse sehr bequem. Darf ich mich direkt dazulegen :-)
    Da ist dir wirklcih etwas Bezauberndes gelungen, und ich bin sicher, es werden viele beim Schaufenster stehen bleiben und schauen und dann ganz viele bücher kaufen wollen.
    LG. susanne

    • Mila says

      Angeblich bleibt jeder Zweite stehen und blickt sich erstmal in Ruhe im Fenster um. Behauptet zumindest der Buchladeninhaber – und ich will ihm jetzt mal glauben.

  8. Ganz bezaubernd. Eine Fensterdekoration zum Stehenbleiben – das erfreut das Dekorateurinnenherz. Deine Liebe zum Detail ist bewundernswert. Einfach schön.

    Herzlichst
    Sandra

    • Mila says

      Danke, liebe Sandra, deine Worte erfreuen widerum mich.

  9. Gerade gestern, als ich Mäusebettwäsche für die kleine Rübe nähte, habe ich überlegt wann wir wohl die Prinzessin mit Bett zu sehen bekommen. Und da ist es auch schon. Wunderschön ist das Bett geworden! Ich mag besonders das “schwankende” und die Perlenknäufe. So perfekt für deine Prinzessin.
    Liebe Grüße
    Jennifer
    PS Meine Lieblingszeile des Märchens ist übrigens: Es war eine Prinzessin, die draußen vor dem Tor stand. Aber wie sah sie vom Regen und dem bösen Wetter aus! Das Wasser lief ihr von den Haaren und Kleidern herab, lief in die Schnäbel der Schuhe hinein und zum Absatz wieder hinaus.
    Leider kann man das nicht nähen ;o)

    • Mila says

      Aber das Bild ist wirklich großartig… Vielleicht müssen wir mal Schuhe basteln…

  10. Wie wunderschön sie geworden ist! Wir haben hier so ein Kinderspiel bei welchem man so Matratzen aufstapeln muss. Deine Variante gefällt mir soooo viel besser, dass ich mir jetzt ernsthaft überlege auch sowas zu machen und dann die Kids damit spielen zu lassen. Ganz toll!
    Ganz liebe Grüsse Nica

    • Mila says

      Mach das Bett nur nicht aus Draht, das ist nicht so Kinder-geeignet… Besser aus Holz.

  11. welch wunder wundervolle Prinzessin du da geschaffen hast .. und ich stimm dir zu: der Tatbestand, dass Frauen damals tatsächlich eher unsanft schliefen, lässt schmunzeln :)
    liebe Grüße
    Denise

  12. ach wie schön. dann weiß ich ja, dass ich mindestens einen grund habe, bei meinem nächsten besuch in meiner geburtsstadt mal wieder in die altstadt zu gehen. plus das gute vegane restaurant 😉
    liebst,
    jule*

    • Mila says

      Meinst du Cassius Garten? Mittlerweile sind ja einige vegane Läden in der Altstadt enstanden, aber die kenne ich alle noch nicht.

      • ich meinte das black veg. das ist komplett vegan und auch in der altstadt. von cassius garten war ich nie sonderlich überzeugt, auch wenn die schon “alteingesessen” sind.
        liebe grüße,
        jule*

        • Mila says

          Ah, dann werde ich das wohl mal ausprobieren müssen… Danke.

  13. Da ist sie ja – die Prinzessin auf der Erbse.. und wie zauberhaft sie schläft. Schau doch nur, Mila ;)) Sie schaut gar nicht so aus, als ob es unbequem wäre.. und Deine Henkeltöpfchen ist auch dabei.. hach! Ein wunderbares Schaufenster ;)) Märchenhaft und so hoffnungsvoll romantisch!! Ganz liebe Grüße, Nicole

    • Mila says

      Ich danke dir. Und vermutlich ist es verdammt bequem- und ihr ist nur seekrank wegen der luftigen Schaukelei…

  14. Da warst du aber fleißig…Jetzt würde ich am liebsten auch gern Prinzessin sein…;-). Schöne Woche noch. LG Lotta.

    • Mila says

      Ich zugegebenermaßen auch. Vermutlich würde ich die Erbse nicht bemerken.

  15. Wie cool ist das denn bitte? Eine traumhaft schöne Idee mit einer perfekten Umsetzung! Dickes Lob und dickes Like!!! (y)
    Liebe Grüße
    Judith

  16. Es ist wunderschön geworden. Das Bett. Die vielen Kissen. Die Erbse. Die Prinzessin sowieso. Einfach alles. Ich hatte schon befürchtet, Du zeigst uns das fertige Werk gar nicht. Ich würde es mir gerne aus der Nähe betrachten. Leider ist Bonn so schrecklich weit weg…
    Als Kind hatte ich ein Buch, in dem klassische Märchen weitererzählt wurden. Die Prinzessin auf der Erbse war auch dabei. In dieser Fortsetzung des Märchens wurde sie von einer Fee, der das wehleidige Getue furchtbar auf die Nerven ging, mitten in den Wald in eine einsame Holzhütte versetzt und dort musste sie hart arbeiten, auf Strohsäcken schlafen und sich so lange schinden, bis ihr ihre Empfindlichkeit ausgetrieben war. Seltsamerweise ist mir diese Geschichte als einzige aus diesem Buch in Erinnerung geblieben. Vielleicht, weil ich es der Prinzessin, dieser Zimperliese, von Herzen gegönnt habe.
    Aber Deine schöne Prinzessin darf und muss natürlich weiter über die Erbse klagen. Noch hat sie den Prinzen ja nicht.
    Lieben Gruß
    Katala

    • Mila says

      Ah, siehst du, in deiner Weiter-erzähl-Version kam dann das Dienstmädchen zu seiner Genugtuung, das sich fürchterlich über die Zimperliese aufregte.
      Übrigens habe ich einen “deiner” Ligusterbeeren-Stoffe vergoldet. Das sieht so edel aus (zeige ich die Tage)… Noch mal herzlichen Dank für deinen Anstups in die Färberichtung…

  17. Oh, wie schön! Und so detaillreich gefertigt, die Szene aus einem meiner Lieblingsmärchen!
    Liebe Grüße,
    Sarah

  18. Liebe Mila,

    das Warten auf das Bett hat sich gelohnt.
    Ich habe schon immer mal nach dem Bett geschaut. Das Drahtbettgestell ist ja so toll und der etwas wacklige Eindruck passt meines Erachtens perfekt. Ich höre die Prinzessin geradezu jammern und klagen, welche Schmerzen ihr bereitet werden. Das arme Ding!

    Deine kurzen Ausführungen zur Schlaflosigkeit in den vergangenen Jahrhunderten sind auch sehr amüsant. Ja, damals gab es diese Luxuswehwehchen und – befindlichkeiten der heutigen Zeit noch nicht.

    Nicht vergessen möchte ich die niedliche Teekanne. Ich kann keinen Unterschied zur ersten Version sehen. Es ist doch die bereits von dir hier vorgestellte Teekanne, oder?
    Wenn ja, toll, dass es keine “Konkurrenz”kanne gibt.

    Freudig habe ich den Körper zur Kenntnis genommen, kenne ich doch das Material, aus welchem er erschaffen wurde.

    Bis jetzt ist alles schön, aber …

    … schade ist, dass sowohl deine Häkelkrippe und nun auch das toll gestaltete Fenster der Buchhandlung zu weit weg von mir sind, um einfach mal vorbei zu kommen und einen oder zwei oder drei Blicke darauf zu werfen.

    Genug gejammert!

    Mila, das hast du wieder toll gemacht.

    Liebe Grüße! Birgit

    • Mila says

      Ach Birgit, wie lieb von dir. Und ja, es ist immer noch die erste Teekanne mit “deinem” Körper. Ich will zwar noch eine anfertigen, aber diese erste mit ihren demütigen Mängeln hat es mir doch sehr angetan.
      Ich habe endlich auch eine Idee, was ich mit einer der großen Stickdecken deiner Mutter anfangen werde…!

  19. Das ist wahrhaftig die wunderschönste Schaufenstergestaltung, die ich je gesehen habe. Deine Prinzessin plus Matratzenturm in filigranem Bett ist zauberhaft. Ich wünschte, ich könnte sie live im Laden bestaunen…. und die Teekanne, hachz… Liebe Grüße, Ulli

    • Mila says

      Oh, liebe Ulli, danke für deine lobenden Worte. Das tut so gut!

  20. Ja, da würde ich auch gerne vor dem Buchladen stehen bleiben und mir die Nase platt drücken… Andersens Märchen liebe ich schon seit Kindertagen. (Allerdings war Hauffs “Zwerg Nase” mein Lieblingsmärchen – da wimmelt es auch vor lauter verlockenden Figuren…)
    Das Erbsenbett ist wirklich eine Pracht, wahrscheinlich raubt ihr auch die Höhenangst zusätzlich den Schlaf…
    Liebe Grüße
    Andrea

    • Mila says

      Andersens Märchen sind soooo inspirierend. Und seit ich auf deinem Blog war und das mit den flatternden Weidenhaaren gelesen habe, seit dem MUSS ich mich an der kleinen Meerjungfrau versuchen.

  21. Liebe Mila,
    das ist einfach nur GENIAL! Ich bin so begeistert! Ein absoluter Hingucker im Schaufenster!
    Ich wünsche Dir einen schönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

  22. Das ist wirklich toll geworden. Und macht Lust auf Projektarbeit. Und Andersen hat ja noch viele interssante Figuren. also los …… LG Gitta

    • Mila says

      Jaaaa, stimmt, und jetzt bin ich schon an der kleinen Meerjungfrau dran, so ist das mit der Lust…

  23. ich bin ganz entzückt von ihr und dem herrlichen matratzenlager. das könnte wirklich für mich sein ;-)!
    ich bestelle auch so gut wie nichts mehr via netz – und wenn dann nur hier in der tollen, langeingesessenen örtlichen buchhandlung. die haben nämlich auch einen prima onlineshop. es wär zu schön, wenn deine prinzessin dort mal im schaufenster zu sehen wäre!!
    liebe grüße von mano

    • Mila says

      Ja, warum nicht?! Die Prinzessin wird ja in ein paar Wochen zu mir zurückkommen. Ich könnte mir schon vorstellen, dass sie dann auch mal ein anderes schönes Schaufenster ziert…

  24. Bele says

    Sehr großartig, wie man das Schwanken des Matratzenturmes im filigranen Bettchen förmlich sieht. Wenn da keine neuen AndersenleserInnen animiert werden, weiß ich auch nicht…
    Schön, dass dich die Materialien inspirieren! Ich gebe es gerne an die Stifterin weiter. Genau so war es gedacht 😉
    LG, Bele

    • Mila says

      Ich höre gar nicht mehr damit auf, die Kissenstoffe zu färben. Eine Färbung mit Rosmarin hat ein sehr zartes schönes Gelb ergeben…

Comments are closed.