Kreative Gedanken

Von Kathedralen und Nashörnern

merlassedendominkölle

Mein Sohn besuchte mit der Klasse den hiesigen Dom und bewunderte die imposanten Glasfenster. Am Ende der Woche beschloss er, für seine Lehrerin einen Dom zu nähen. Ich wollte ihm helfen und zeichnete zwei spitze Türme sowie die Verlängerung der Kathedrale nach hinten. “So sieht der Dom doch gar nicht aus”, kommentierte mein Sohn. Und das stimmt. Von der Seite her betrachtet ist nur einer der Türme zu erkennen. Also machte sich das Kind allein ans Werk, entschied sich für schwarzen Stoff, obwohl ich ihm bunte und gemusterte Varianten hinhielt, und stickte ein Fenster. Am Ende war er sehr stolz auf sein Werk, obgleich es ihn an ein Nashorn erinnerte.

Und mir wurde am heutigen Tag mal wieder klar, warum ich es bevorzuge, dass die Kinder sich selber ausdenken, was sie anfertigen wollen. Denn wenn sie Vorlagen zu Rate ziehen, etwa aus Bastelbüchern, dann sieht das Gefertigte am Ende nie so aus wie auf dem Foto. Ein meist frustrierendes Erlebnis …

Earlier this week my son visited the Cologne Cathedrale and admired the glass windows. At the end of the week he decided to sew a “Dom” for his teacher. I wanted to help and drew two spires and the longer part of the cathedrale. “But it doesn’t look like that”, was my sons comment. And he was right. If you look from the side you can only see one spire. So he made it on his own. He chose black fabric (I showed him coloured ones) and even stitched a window. At the end he was very pleased with his creation – though it remembered him of a rhinoceros…

Today I realised (again) why I prefer to let my children think about something to craft on their own. Because when they work after patterns like the ones out of crafting books the result often does not match the one on the photo. A quite frustrating experience…

laufmascheMeine Tochter strickt mit Leidenschaft – aber hin und wieder krumm und schief und immer nur ein paar Reihen alle paar Tage. Wie können dann die Jungs und Mädchen auf den Fotos ihres Kinder-Strickbuchs einen zwei Meter langen perfekt gestrickten Schal hergestellt haben? Meine Kinder sticken – schon seit Monaten an einem Bild. Sie haben Spaß am “Machen” – aber in ihrem Tempo ohne den Drang nach einem fertigen, perfekten Produkt…

My daugther knits keenly – but buckled and skewed and only a few rows every few days. How is it possible that the boys and girls on the pictures of her children knitting book finished a two meter shawl with perfect stitches? My children stitch – like one picture for months. The have fun creating – but only in their time and without the need of one perfect finished product…

strickendeskindVielleicht gibt es die Tiger-Moms unter den DIY-lerinnen, die ihre Kinder bereits im zarten Alter von zwei Jahren im Häkeln, Stricken und Sticken trainieren. Anders kann ich mir die Bilder von kleinen Kindern mit fehlerfreien Strickwaren nicht erklären…

Maybe there are some Tiger-Moms of DIY who force their two years old to crochet, knit and stitch. Otherewise I can’t explain the pictures of little children’s fancywork.

stickrahmen

14 Comments

  1. Weißt du, bei den Enkelkindern habe ich erst SO RICHTIG gelernt, sie machen zu lassen, und sonst nur Angebote zu machen in puncto neue Verfahren. Aber meist kommen sie ja von ganz alleine auf einen zu.
    Es war immer der schönste Teil meiner Arbeit, Kindern das kreative Tun zu ermöglichen…
    Gottseidank habe ich ja noch meine Enkel…
    Eine gute Woche!
    Astrid

    • Und deine Enkel profitieren von dieser kreativen, umtriebigen Oma ganz besonders! Dir auch eine gute Woche… LG mila

  2. Hach der Dom! Großartig!!! Ich beneide diese Lehrerin fast ein wenig…
    Wir haben hier auch Bastelbücher und ich verschenke auch hin und wieder eines, aber ich mag es auch am liebsten, wenn mein Sohn eigene Projekte plant (aktuell nach den Zauberstäben: Rampen für die Fingerboards aus Zungenspateln, so cool!)
    Und inzwischen helfe ich nur noch, wenn ich ausdrücklich darum gebeten werde :-)
    GLG Kerstin
    Ps: das Stickbild wird/ist auch super, das musste hoffentlich am End nicht weggeben!?
    PPs: ich glaube die in den Büchern schummeln manchmal…

    • Bisher fand ich ausgerechnet das 60er/70er Bastelbuch mit Zeichnungen anstelle von Fotos am Besten. Durch die Zeichnung ist das zu fertigende Endprodukt schon ein bißchen abstrakter…
      Das Stickbild wird natürlich behalten… Wenn es so in zwei, drei Jahren gleichzeitig mit meiner Häkeldecke fertig wird…

      (Mir ist ja schon klar, dass der Buchmarkt vor allem Bastelbücher produziert, die für die kaufenden Mütter ansprechend aussehen — aber stören tut’s mich trotzdem…)
      LG mila

  3. Liebe Mila,
    das Dein Sohn sich da durchgesetzt und allein gewerkelt hat – Hut ab und Vorhang auf für das grandiose Kunstwerk! Schon beim Anblick des Fotos habe ich gedacht, es könnte der Dom sein und erst beim Lesen festgestellt, das dem auch so ist :-)
    Wunderbar hat er das gemacht. Ich finde es super, wenn Kinder wirklich frei hantieren und ihre Ideen eigenständig umsetzen.
    Herzliche Grüße und Euch einen tollen Start in die neue Woche,
    Sabine

    • Ja, das frei hantieren ist sooo wichtig. Ich habe ihm meinen (durch Touristen-Schnickschnack geformten) Blick auf die Dinge aufdrücken wollen und er hat sich erfolgreich dagegen gewehrt… Einen wunderschönen Montag wünsche ich dir…

  4. Der Dom…einfach wunderbar…einzigartig! Schon witzig…das mit dem perfekt gestrickten Schal auf dem Buch…aber ich vermute mal, das abgebildete Kind hat noch nie eine Stricknadel ernsthaft in der Hand gehabt…;-) LG Lotta.

    • Das denke ich auch, leider denkt das meine Tochter nicht automatisch sondern vergleicht sich mit Unvergleichlichem. LG zurück…

  5. Hihi, DIY-Tiger-Moms… Neenee, ich glaub auch nicht, dass das arme abgebildete Kind weiß, was es da grad in den Händen hält 😉 Der Kölner Dom ist jedenfalls super!!! Viele liebe Grüße zu dir, Ulli

    • Kinderarbeit halt, wenn auch nur fürs Foto-Shooting – auch ganz liebe Grüße an dich…

  6. Hihi! Das hätte auch mein Sohn sein können! Das hätte auch mir passieren können! Kinder haben manchmal ganz andere Sichtweisen. Und manchmal sind sie so unverbraucht und anders, dass wir uns das gar nicht vorstellen können, bis wir es von ihnen gezeigt bekommen. Ich finde den Dom deines Sohnes absolut klasse! Das ist genau sein Dom! Sag´ ihm, dass er das ganz großartig gemacht hat! Finde ich echt irre cool!!! Ganz liebe Grüße an euch beide und einen schönen Tag euch… Michaela :-)

    • Das werde ich, liebe Michaela. Ja, das Unverbrauchte ist wirklich was Besonderes und wir können es uns nur immer wieder als Vorbild nehmen.

  7. Der Spaß am Machen vor dem Spaß am Ergebnis, die Freude am Ergebnis ohne Vergleich, der eigene Entwurf, die eigene Idee, der eigene Kopf – ich drücke alle Daumen, dass Deine Kinder sich davon so lange wie möglich so viel wie möglich bewahren können!
    Ich habe mich sehr über deinen Kommentar zu den Kaninchen gefreut – falls Du welche nähst, freue ich mich wie verrückt über ein Bild, und falls es irgendwo in der Anleitung hakt, über Kritik, ich bessere die dann aus. 😉

    Herzlich
    Maike

    • Liebe Maike, das mit dem Bild (und falls es Haken geben sollte), mache ich selbstverständlich sehr, sehr gerne. Ich hoffe, dass ich noch einen Hasen als Weihnachtsgeschenk hinkriege – ansonsten steht ja gefühlt auch schon bald wieder Ostern vor der Tür…

Comments are closed.